monokristalline Module


 

SAND - der Grundstoff für alle Solarzellen und auch der Hauptbestandteil. Dieser Grundstoff kommt am zweithäufigsten in der Erdkruste vor und ist somit unerschöpflich vorhanden.

Das zu Blöcken verschmolzene, hochreine Silizium wird zu Säulen verarbeitet, aus denen mit moderner Drahtsägen-Technologie hauchdünne Scheiben (Wafer) geschnitten werden. Nach der Reinigung und einer intensiven Endkontrolle bilden die mono- und polykristallinen Wafer die Basis für die Produktion von Solarzellen. Die halbleiterphysikalische Qualität der Wafer beeinflusst den erzielbaren Wirkungsgrad in der Zellherstellung.




Die monokristallinen Zellen haben eine einheitliche, dunkelblaue bis schwarze Färbung.



Monokristalline Solarzellen für Photovoltaik Anlagen werden in einem aufwendigen Verfahren aus dem Halbleitermaterial Silizium hergestellt. Dabei werden einkristalline Stäbe aus einer Siliziumschmelze gezogen. Anschließend werden diese Stäbe in dünne Scheiben zersägt, welche "Wafer" genannt werden.

Die einzelnen monokristallinen Solarzellen werden miteinander zu Solarmodulen verschaltet. Bei einer Serienschaltung der Solarzellen wird eine höhere Spannung erzielt, was für allem für kleinere Photovoltaikanlagen nützlich ist. Eine Parallel­schaltung der Solarzellen sorgt vor allem bei teilweise verschatteten Solarmodulen für einen höheren Durchschnittsertrag.

Monokristalline Solarzellen werden dazu meistens in eine "square-round"-Form gebracht, dies bedeutet quadratisch mit abgerundeten Ecken. Solarmodule aus monokristallinen Solarzellen haben eine dunkel­blaue bis schwärzliche Färbung und wirken sehr glatt und eben. Sie haben eine Lebensdauer von rund 30 Jahren. Ein monokristallines Solarmodul wiegt größenbedingt zwischen rund 8 und 22 Kilogramm und ist damit deutlich schwerer als beispielsweise ein Dünnschichtmodul.

Monokristalline Module erzielen einen hohen Wirkungsgrad

Monokristalline Solarzellen haben im Vergleich zu polykristallinen Solarzellen einen sehr hohen Siliziumanteil und sind daher mit einem Wirkungsgrad von bis zu rund 20 Prozent die effektivsten Solarzellen bei direkter Sonneneinstrahlung. Monokristalline Solarmodule sind deshalb auch sehr gut geeignet, wenn nur eine geringe Dachfläche für eine Photovoltaik-Anlage zur Verfügung steht, oder wenn eine sehr hohe Leistung erzielt werden muss.

Allerdings sind monokristalline Module aufgrund der aufwendigen Herstellung auch vergleichsweise teuer. Monokristalline Solarzellen büßen bei diffusem Licht an Leistung ein. Bei einer Dachfläche, die nicht direkt nach Süden ausgerichtet ist, kann sich der Wirkungsgrad der Solarmodule daher reduzieren.


Waferstangen Wafer_ZNShine ZNShine_Mono
Waferstangen: li mono, Re: poly Monowafer Monomodul, Grundplatte sichtbar
     


monokristallin-polykristallin