polykristalline Module


 

SAND - der Grundstoff für alle Solarzellen und auch der Hauptbestandteil. Dieser Grundstoff kommt am zweithäufigsten in der Erdkruste vor und ist somit unerschöpflich vorhanden.

Das zu Blöcken verschmolzene, hochreine Silizium wird zu Säulen verarbeitet, aus denen mit moderner Drahtsägen-Technologie hauchdünne Scheiben (Wafer) geschnitten werden. Nach der Reinigung und einer intensiven Endkontrolle bilden die mono- und polykristallinen Wafer die Basis für die Produktion von Solarzellen. Die halbleiterphysikalische Qualität der Wafer beeinflusst den erzielbaren Wirkungsgrad in der Zellherstellung.



Polykristalline Solarzellen:


Sie sind ebenfalls blau gefärbt, jedoch nicht ganz so dunkel wie die monokristallinen Zellen. Mehr oder weniger deutlich zu erkennen ist bei diesem Zelltypen eine Kristallstruktur, die sich aus dem Herstellungsvorgang ergibt. Polykristalline Solarzellen bestehen aus einer Scheibe eines gegossenen Siliziumblockes. Beim Abkühlen des flüssigen Siliziums entstehen verschieden ausgerichtete, voneinander abgegrenzte Kristallkörner. Ihr Wirkungsgrad liegt bei ca. 14 - 16 %.

Polykristalline Solarzellen - kosteneffektive Module

Polykristalline Module haben einen nicht ganz so hohen Wirkungsgrad, wie monokristalline Solarzellen - polykristalline Module sind jedoch deutlich preiswerter. Polykristalline Solarmodule sind deswegen die am häufigsten installlierten Module. Charakteristisch ist die Kristallstruktur, welche die polykristallinen Solarmodule der Photovoltaik Anlage bei Sonneneinstrahlung stark reflektieren lässt.

Polykristalline Solarzellen werden, genauso wie monokristalline Solarzellen, aus Silizium hergestellt. Allerdings ist das Silizium nicht ganz so rein wie bei der Herstellung von monokristallinen Zellen. Zunächst wird ein Siliziumblock gegossen, welcher dann langsam abgekühlt wird. Wenn sich das flüssige Silizium abkühlt und fest wird, entstehen Kristallstrukturen in unterschiedlichen Größen. Von diesem Block werden dann Scheiben abgetrennt; jede Scheibe ist dann eine polykristalline Solarzelle.

Mehrere polykristalline Solarzellen werden dann zu einem Solarmodul zusammengeschlossen.

Die polykristallinen Solarzellen werden dann in transparentem Ethylen-Vinyl-Acetat eingebettet und mit einer Glasscheibe abgedeckt, um so ein Solarmodul zu formen. Außerdem bekommt jedes Solarmodul einen Rahmen aus Edelstahl oder Aluminium. Für rund die Hälfte der momentan installierten Photovoltaik-Anlagen werden polykristalline Solarmodule genutzt - monokristalline Module oder Dünnschicht Solarzellen weisen einen geringeren Marktanteil auf.

Polykristalline Module haben das beste Preis-Leistungs-Verhältnis

Da für polykristalline Solarmodule weniger reines Silizium verwendet wird und Kristallstrukturen bestehen, die für Lichtbrechungen sorgen, ist der Wirkungsgrad der Solarmodule mit rund 15 Prozent geringer als bei monokristallinen Solarmodulen. Aufgrund der geringeren Effizienz werden polykristalline Solarzellen häufig für Photoltaik Anlagen auf größeren Dachflächen eingesetzt, bei denen die Leistung eines einzelnen Solarmoduls nicht ganz so entscheidend ist.


 

     
Waferstangen Wafer_ZNShine Poly_240
Waferstangen: li mono, Re: poly gesägte Wafer Polymodul
     

monokristallin-polykristallin